1574968_1_gallerydetail_image_60fb7a4d4e2a973a

Junges Design trifft auf alte Meister

Messe Die Intergem präsentiert sich auch in diesem Jahr als Schmelztiegel der Innovation – Vorträge und Vorführungen

Idar-Oberstein. Intergem – das ist immer auch ein bisschen wie Klassentreffen. Viele aus der Branche treffen sich manchmal nur einmal im Jahr, eben in Idar-Oberstein. Absolventen der Fachhochschule wie die frühere Schmuckpreisgewinnerin Michaela Müller, die heute ein Atelier in Köln hat, kommen zur Intergem, um sich mit Edelsteinen zu versorgen, sich über die neuesten Trends zu informieren – und um alte Freunde wiederzusehen.

Design und Schmuckgestaltung nehmen traditionell auf der Intergem einen breiten Raum ein: So stellen Studierende und Absolventen der Hochschule Trier, Fachrichtung Edelstein und Schmuck in Idar-Oberstein (wie die gute alte FH jetzt heißt) zum Jubiläum – 30 Jahre gibt es den Studiengang – ausgewählte Arbeiten vor. Aus diesem Studiengang hervorgegangenen ist auch die Gruppe Edelform, die in diesem Jahr wieder mit einem Gemeinschaftsstand vor Ort ist. Goldschmiedeauszubildende im dritten Lehrjahr zeigen am Stand der BBS Technik ihr Können. Neu ist das „Forum Design“, auf dem sich junge Edelstein- und Schmuckdesigner, für die oft ein Einzelstand das Budget überschreiten würde, gemeinsam präsentieren. Die Arbeiten sind oft inspirierende moderne Interpretationen des Themas Schmuck und Edelstein, die zum Teil im starken Kontrast zu manchem Stand mit konservativem Schmuck stehen.

Das gilt jedoch bei weitem nicht für den Stand gegenüber, den „Lebenden Legenden“. Denn das, was Bernd Munsteiner, Helmut Wolf und Manfred Wild so treiben und zeigen, ist natürlich alles andere als konservativ. Alle drei waren Wegbereiter einer modernen, innovativen Edelsteinformsprache in Skulpturen, Schalen oder den irre verspielten Objekten von Wild. Der ist gerade dabei, die kleinste funktionierende Eisenbahnlandschaft mit Loks aus Gold, Fensterchen aus Kristall, Dächern aus Rubin, Bäumen und Büschen aus Smaragdsplittern und einer Grundplatte aus Bergkristall zu fertigen. Einen ersten kleinen Teil dieses Projekt hat er schon mal mitgebracht in die Messehalle. Stefan Conradt